Gedanken zur Zeit

TagebuchKommentare für diesen Beitrag sind deaktiviert.

Du bist hier:Gedanken zur Zeit

Es ist ja wieder einiges passiert in letzter Zeit.

Fangen wir mal beim 1. Mai in Plauen an.
Dort hatten sich etliche Rechtsextreme eingefunden um demonstrierend durch die Stadt zu laufen. Dabei kam es zu einigen sehr unschönen Szenen.
dazu ein paar Videos:

  • https://www.facebook.com/VogtlandAnzeiger/videos/vb.152649588094102/1449072288451819/?type=2&theater&notif_t=like&notif_id=1462119432519264
  • https://www.facebook.com/krissibrauckhoff/posts/10209278362260130?comment_id=10209280898323530&notif_t=feed_comment_reply&notif_id=1462128080420617

Nuja, jedenfalls kam es bei fb zu einer Diksussion, weil etliche „besorgte Bürger“ die ganze Sache entweder relativierten oder die Schuld an der Eskalation der Polizei bzw. den Linken in die Schuhe schoben.
https://www.facebook.com/groups/Plauen.Herz.im.Vogtland/934925606624618/?comment_id=934965409953971&notif_t=like&notif_id=1462372763433955

Das Ganze ging dann so weit, dass ein gewisser Thomas Behrendt, seines Zeichens Mitarbeiter bei einer JVA, drohte mich anzuzeigen. Dumm wie er ist, versuchte er noch mit seinen „Beziehungen“ innerhalb der Polizei zu Punkten. Da fällt mir nichts mehr ein…

Jedenfalls habe ich ein paar Screenshots gemacht und warte nun freudig auf eine Anzeige. Im Gegenzug wird es mindestens eine Anzeige wegen Diffamierung und eine Wetiere gegen den Verstoß der Loyalität gegenüber dem Arbeitgeber geben.

Was haben wir noch? In Auerswalde gab es einen Anschlag auf das Haus einer Frau, die Deutschunterricht für Flüchtling gibt. Haus wurde mit Teer beschmiert. Das sind also deutsche Tugenden?

In Öööstraich wurde ein neuer Bundespräsident gewählt. Erschreckend ist, dass knapp 50% der Bevölkerung für einen Rechtspopulisten stimmten. Sollte man sich sorgen machen? Wir wissen ja alle, was im letzten Jahrhundert aus Österreich kam.

Dann habe ich ein interessantes Interview über den Untergang der SPD und CDU gelesen. Ist schon recht interessant, wie die Geschichte und die Politik zusammenhängen.
So war beispielsweise die SPD ursprünglich die Partei der Arbeiter, sprich einer sehr niedrigen Schicht. Allerdings haben viele Arbeiter und deren Kinder im Laufe der Zeit den Aufstieg in die Mittelschicht geschafft. Aus Prinzip wählen sie aber trotzdem SPD. Somit hat sich die Klientel der SPD von der Arbeiterschicht in die Mittelschicht verschoben. Um diese Wähler zu halten, hat die SPD natürlich über die Jahre ihr Programm angepasst und die Arbeiter, bzw. heutige Unterschicht aus den Augen verloren.
Eine andere Herangehensweise ist die Projektion des Arbeitsumfeldes auf das Privatleben: Menschen, die auf Arbeit kooperieren müssen, die zu Teamarbeit „gezwungen“ sind, werden sich im privaten Umfeld natürlich auch gemeinschaftlich Verhalten und nach Kooperation streben.
Menschen, die auf Arbeit Einzelkämpfer sind und keine direkte Anerkennung durch Mitarbeiter erfahren, projizieren dies auf ihr Privatleben.
Wer sind diese Menschen? Hauptsächlich sind es die untersten Ränge der arbeitenden Bevölkerung, die als „Einzelkämpfer“ tätig sind: Fließbandarbeiter, angestellte Dienstleister und diejenigen, für deren Job wenig Bildung und Können Voraussetzung ist.

Das dazu…

Über den Autor:

Oben